Hypno Systemisches Coaching

1. Umstände:

  • Wo/wer/wie genau zeigt sich das Problem,ist eine Situation?
  • Wer würde es noch bemerken/wie genau?
  • Warum gerade jetzt?
  • Nach „inneren Hypothesen“, Annahmen und Erklärungsmustern fragen:
  • Wie erklären Sie sich, dass …?
  • Warum, glauben Sie, ist die Belegschaft …..?

2. Ziele und Wünsche:

  • Woran würden Sie Erfolg bemerken/Misserfolg?
  • Woran werden Sie erkennen, dass Sie das Ziel erreicht haben?
  • Was soll anders sein/vorliegen, wenn das Problem gelöst ist?
  • Wer würde noch Erfolg bemerken/woran?
  • Angenommen, das Problem wäre morgen gelöst – wer würde Das Bemerken? und wie?
  • Wann wollen Sie Ihr Ziel erreichen?
  • Von wem erwarten Sie was, um Ihr Ziel zu erreichen?
  • Was soll ich jedenfalls tun/keinesfalls tun?

3. Eigenschaftszuschreibungen

  • „verflüssigen“, nach Handlungen fragen:
  • Woran merken Sie, dass …(z.B. etwas mühsam ist)?
  • Was müsste Mitarbeiter X tun, um „solidarisch“ zu sein?
  • Wann genau tut/hat jemand, den Sie für erfahren halten?

4. Rangordnung, Skalieren, Spitzen:

  • Hitparade: unter den Problemen nimmt dieses welchen Rang ein?
  • Auf einer Skala von eins bis hundert: für wie hoch halten sie die Erfolgsaussichten?
  • Wenn sie eine Einschätzung abgeben: wie viele % der Kollegen teilen dieses Ziel völlig, teilweise, nur wenig, gar nicht?
  • Wer wäre am glücklichsten, wenn sich X durchsetzt?

1. Intensität /Bedeutung:

  • Welche Aspekte sind eher wichtig/eher unwichtig?
  • Wann ist das Problem stärker/schwächer? förderlich/hinderlich?
  • Welcher Meinung sind eher mehr/ eher weniger KollegInnen…?

2. Personen:

  • Wer ist alles betroffen - wer ist nicht betroffen?
  • Macht es einen Unterschied, ob X anwesend ist oder nicht?
  • Wer wären die Verlierer, wenn das Problem gelöst wäre?
  • Wer die Sieger?
  • Wer kann zur Lösung beitragen/ wer kann Lösungen verhindern?

3. Sichtweisen:

  • Wie zeigt sich das Problem?
  • aus der Sicht eines Beteiligten?
  • aus der Sicht eines Unbeteiligten?
  • aus der Sicht anderer Beobachter, wo liegen die Unterschiede?

4. Zeit:

  • Besteht das Problem schon lange? Seit wann genau?
  • Wie war es vorher/nachher?
  • gab/gibt es das/ähnliche Problem/e
  • immer/oft/manchmal/nie?
  • Wann ist es nicht da?

5. Norm/Ausnahmen:

  • Wie ist es üblicherweise, wann ist es anders, gibt es Ausnahmen?
  • Wann genau war es anders , was vermuten Sie, war dafür entscheidend?
  • In welchen Situationen zeigt sich das Problem besonders?
  • Wie ist die Situation, wenn das Problem nicht auftritt?
  • Wie kommt es dazu, wenn das Problem nicht da ist?
  • nach dem Gegenteil fragen, um das Bild zu schärfen:
  • Du sagst; X sei so unsolidarisch.
  • Wie würde sich X verhalten, wenn er solidarisch wäre?

6. Zirkuläres Fragen

  • Fragen im Dreieck ermöglichen eine Außenperspektive:
  • Wie würde jemand Dritter die Situation beschreiben? Wie würde X das Problem beschreiben?
  • Wer alles beobachtet das Problem? Wie beschreiben diese das Problem?
  • Wie erklärt sich x, dass Y mit seiner Arbeitssituation unzufrieden ist?

1. Kontext verändern:

  • Wie ist es (die Situation von X,) wenn die Situation nicht ist?
  • Schreckensbilder/ Wunschträume?
  • Wie würde das Problem ausschauen, wenn …..XY das Sagen hätte?
  • Wie würde X die Situation beschreiben?
  • Wenn es keine finanziellen Einschränkungen gäbe?

2. Bilder, Metaphern:

  • Wie kann man das Problem bildlich beschreiben?
  • Angenommen, ihr wärt eine Mannschaft auf einem Schiff, wie würdet ihr die Situation beschreiben?
  • Angenommen X (z.B. das Problem) befindet sich in einer Wüste, was braucht er zu seiner Rettung in der nächsten Oase…..
  • Was würde ein Vogelschwarm sehen, was eine Ameise….
  • Angenommen ich wäre der Prinz, was müsste ich tun um X wach zu küssen?

3. Zeit verändern:

  • Angenommen ihr blickt in einem Jahr zurück, wie würdet ihr die heutige Situatin beschreiben?

4. Täter-/Opfer-Zuschreibungen umkehren:

  • Wie hat Ihre Mutter es geschafft, dass Sie sich gestresst fühlen?
  • Was müssen Sie tun, damit sich besonders viele Kollegen in Ihre Arbeit einmischen und Ihnen erklären, was richtig und falsch ist?
  • Wie schafft es X, dass Y jegliches Gespräch mit ihm verweigert?

5. Wirkung zur Absicht erklären:

  • Wer hätte Nachteile, wenn es das Problem nicht mehr gibt?
  • Worin liegt für Sie der positive Nutzen Ihres Problems?
  • Was geht Ihnen verloren, wenn es das Problem nicht mehr gibt?

6. Wunderfrage:

  • Wunderfrage: „Angenommen, das Problem ist morgen wie durch ein Wunder gelöst.
  • Woran würden Sie es bemerken, was wäre dann anders?
  • Wer würde es noch merken, woran?
  • Was könnte so ein Wunder ausgelöst haben?

7. Paradoxe Fragen:

  • Angenommen, das Problem ist morgen gelöst - wie könnte man das Problem wieder herstellen?
  • Wie könnten Sie das Problem noch verschärfen?
  • Wie könnten Sie die Lösung verhindern?
  • Wie könnten Sie sich am besten daran hindern, Ihr Ziel zu erreichen?
  • Wer hat Vorteile durch das Problem?

1. Angestrebter Zustand-Problem ist gelöst

  • Sie sagen, dass Sie sich im Team nicht mehr wohl fühlen - Was konkret müsste anders sein, damit Sie sich im Team wohl fühlen?
  • Wie soll so eine Situation künftig aussehen?
  • Wie wäre es, wenn das Problem gelöst wäre, was wäre anders?
  • Wer würde es zuerst merken? Und woran?
  • Wer würde sich am meisten darüber freuen?
  • Was würde dadurch für wen leichter?

2. Energie und Ideen für neue kreativ Lösungs - Szenarien mobilisieren:

  • Was würde passieren, wenn Sie plötzlich – trotz des wenig offenen Klimas, wichtige Informationen offen legen würden?
  • Was würde passieren, wenn Sie X, den Sie als nachlässig beschreiben, loben würden?

3. Ressourcen

  • Was wurde bereits unternommen, um das Problem zu lösen?
  • Wo kommt Energie für Lösungen her?
  • Worauf können Sie sich stützen?
  • Was hat bisher genützt?
  • Wie wurde ein ähnliches Problem erfolgreich bewältigt?

4. Was ist Ihnen dabei besonders gut gelungen?

  • Was hat den Erfolg bisheriger Lösungen ausgemacht?
  • Welche Möglichkeiten sind noch nicht ausgeschöpft?
  • Wo könnten wir Wie Unterstützung gewinnen?
  • Wer könnte am meisten zu einer Lösung beitragen Und Wie könnten Sie das erreichen..?
  • Wer hätte einen Vorteil von dieser Lösung/welchen?

5. Positive Sichtweise:

  • Was gibt es Positives, Erfreuliches an der Situation?
  • Wofür könnte die Situation von Vorteil sein?
  • Welche positiven Wirkungen hätte das auf andere?
  • hypnosystemischefragetechnik.txt
  • Last modified: 2018/04/19 17:33
  • by aweihs