kurzdarstellung-fuehren-leisten-leben

Differences

This shows you the differences between two versions of the page.

Link to this comparison view

Both sides previous revision Previous revision
Next revision
Previous revision
kurzdarstellung-fuehren-leisten-leben [2012/10/18 09:04]
aweihs
kurzdarstellung-fuehren-leisten-leben [2016/01/15 13:04] (current)
Line 10: Line 10:
 **Der Inhalt im Einzelnen**\\ **Der Inhalt im Einzelnen**\\
 __1. Professionalität__\\ __1. Professionalität__\\
- * Die Frage nach der »idealen Führungskraft«:​ Das ist eine falsch gestellte Frage. Zwar lässt sich der Idealtypus beschreiben,​ aber in der Realität ist dieses Universalgenie nicht zu finden. Die Frage muss stattdessen lauten: Was ist eine wirksame Führungskraft?​ Ausgangspunkt ist nicht das Genie, sondern der gewöhnliche Mensch. Hier taucht die nächste Frage auf: Wie ist es zu schaffen, gewöhnliche Menschen zu befähigen, außergewöhnliche Leistungen zu erbringen?​ +  ​* Die Frage nach der »idealen Führungskraft«:​ Das ist eine falsch gestellte Frage. Zwar lässt sich der Idealtypus beschreiben,​ aber in der Realität ist dieses Universalgenie nicht zu finden. Die Frage muss stattdessen lauten: Was ist eine wirksame Führungskraft?​ Ausgangspunkt ist nicht das Genie, sondern der gewöhnliche Mensch. Hier taucht die nächste Frage auf: Wie ist es zu schaffen, gewöhnliche Menschen zu befähigen, außergewöhnliche Leistungen zu erbringen?​ 
- * Irrlehren und Missverständnisse:​ Zwei Denkweisen illustrieren die fehlgeleiteten und schädlichen Managementauffassungen besonders gut: Der »Pursuit of Happiness Approach« unterstellt folgende Grundthese: Mache die Menschen zufrieden, dann werden sie mehr leisten. Die zweite Irrlehre ist die Vorstellung von der »Großen Führungspersönlichkeit«,​ wonach Organisationen nicht Manager, sondern Leader brauchen. Beide Denkweisen sind falsch. +  * Irrlehren und Missverständnisse:​ Zwei Denkweisen illustrieren die fehlgeleiteten und schädlichen Managementauffassungen besonders gut: Der »Pursuit of Happiness Approach« unterstellt folgende Grundthese: Mache die Menschen zufrieden, dann werden sie mehr leisten. Die zweite Irrlehre ist die Vorstellung von der »Großen Führungspersönlichkeit«,​ wonach Organisationen nicht Manager, sondern Leader brauchen. Beide Denkweisen sind falsch. 
- * Management als Beruf: Jeder Beruf, auch der des Managers, ist durch vier Elemente gekennzeichnet:​ spezifische Aufgaben; Werkzeuge, die bei der Erfüllung der Aufgaben eingesetzt werden; Grundsätze,​ die man bei der Erfüllung von Aufgaben und bei der Anwendung von Werkzeugen einhält; und Verantwortung,​ also die »Alltagsethik «, für das, was man tut oder versäumt hat, einzustehen.\\+  * Management als Beruf: Jeder Beruf, auch der des Managers, ist durch vier Elemente gekennzeichnet:​ spezifische Aufgaben; Werkzeuge, die bei der Erfüllung der Aufgaben eingesetzt werden; Grundsätze,​ die man bei der Erfüllung von Aufgaben und bei der Anwendung von Werkzeugen einhält; und Verantwortung,​ also die »Alltagsethik «, für das, was man tut oder versäumt hat, einzustehen.\\
 __2. Die Grundsätze wirksamer Führung__\\ __2. Die Grundsätze wirksamer Führung__\\
- * Resultatorientierung:​ Management ist der Beruf des Ergebnis- Erzielens. Prüfstein ist das Erreichen von Zielen und die Erfüllung von Aufgaben. +  ​* Resultatorientierung:​ Management ist der Beruf des Ergebnis- Erzielens. Prüfstein ist das Erreichen von Zielen und die Erfüllung von Aufgaben. 
- * Beitrag zum Ganzen: Der Manager ist jemand, der das Ganze sieht und seine Aufgabe darin erblickt, einen Beitrag zu diesem Ganzen zu leisten. +  * Beitrag zum Ganzen: Der Manager ist jemand, der das Ganze sieht und seine Aufgabe darin erblickt, einen Beitrag zu diesem Ganzen zu leisten. 
- * Konzentration auf Weniges: Es ist nutzlos, ständig auf der Suche nach dem Wunder- oder Geheimrezept zu sein. Es kommt darauf an, sich auf Weniges, dafür aber Wesentliches zu konzentrieren. +  * Konzentration auf Weniges: Es ist nutzlos, ständig auf der Suche nach dem Wunder- oder Geheimrezept zu sein. Es kommt darauf an, sich auf Weniges, dafür aber Wesentliches zu konzentrieren. 
- * Stärken nutzen: Dieser Grundsatz fordert nicht, sich auf Stärken zu konzentrieren,​ die man erst aufbauen und entwickeln muss. Es geht darum, bereits vorhandene Stärken zu nutzen. +  * Stärken nutzen: Dieser Grundsatz fordert nicht, sich auf Stärken zu konzentrieren,​ die man erst aufbauen und entwickeln muss. Es geht darum, bereits vorhandene Stärken zu nutzen. 
- * Vertrauen: Was zählt, ist das gegenseitige Vertrauen. Eine Führungskraft,​ die das Vertrauen ihrer Umgebung gewinnt und erhält, stellt eine robuste, belastbare Führungssituation her. +  * Vertrauen: Was zählt, ist das gegenseitige Vertrauen. Eine Führungskraft,​ die das Vertrauen ihrer Umgebung gewinnt und erhält, stellt eine robuste, belastbare Führungssituation her. 
- * Positiv denken: Positiv denken heißt, diszipliniert und konstruktiv zu denken. Wichtiger, als Probleme zu lösen, ist es, Chancen zu erkennen und zu nutzen. \\+  * Positiv denken: Positiv denken heißt, diszipliniert und konstruktiv zu denken. Wichtiger, als Probleme zu lösen, ist es, Chancen zu erkennen und zu nutzen. \\
 __3. Aufgaben wirksamer Führung__\\ __3. Aufgaben wirksamer Führung__\\
- * Für Ziele sorgen: Es gilt, wenige Ziele vorzugeben, dafür aber große – solche, die ins Gewicht fallen, die etwas bedeuten, wenn sie erreicht werden. Die Führungskraft muss die Mitarbeiter verpflichten,​ die Ziele zu quantifizieren. +  ​* Für Ziele sorgen: Es gilt, wenige Ziele vorzugeben, dafür aber große – solche, die ins Gewicht fallen, die etwas bedeuten, wenn sie erreicht werden. Die Führungskraft muss die Mitarbeiter verpflichten,​ die Ziele zu quantifizieren. 
- * Organisieren:​ Effektive Menschen warten nicht darauf, bis sie von anderen organisiert werden. Sie tun es selber – für sich, für ihre Aufgabe und für ihre Verantwortungsbereiche. +  * Organisieren:​ Effektive Menschen warten nicht darauf, bis sie von anderen organisiert werden. Sie tun es selber – für sich, für ihre Aufgabe und für ihre Verantwortungsbereiche. 
- * Entscheiden:​ Nur Führungskräfte entscheiden. Die einfache Regel lautet: Wer entscheidet,​ ist eine Führungskraft,​ wer nicht entscheidet,​ ist keine. +  * Entscheiden:​ Nur Führungskräfte entscheiden. Die einfache Regel lautet: Wer entscheidet,​ ist eine Führungskraft,​ wer nicht entscheidet,​ ist keine. 
- * Kontrollieren:​ Es gilt nicht das mögliche Maximum, sondern das nötige Minimum. Vernünftige Kontrolle ist aktionsorientiert statt informationsorientiert. Sie ist darauf gerichtet, das Verhalten der Menschen zu steuern. Dazu gehört auch wohlwollendes Übersehen von Kleinigkeiten.\\+  * Kontrollieren:​ Es gilt nicht das mögliche Maximum, sondern das nötige Minimum. Vernünftige Kontrolle ist aktionsorientiert statt informationsorientiert. Sie ist darauf gerichtet, das Verhalten der Menschen zu steuern. Dazu gehört auch wohlwollendes Übersehen von Kleinigkeiten.\\
 __4. Werkzeuge wirksamer Führung__\\ __4. Werkzeuge wirksamer Führung__\\
 Eine Führungskraft sollte sich sieben Werkzeuge aneignen:\\ Eine Führungskraft sollte sich sieben Werkzeuge aneignen:\\
- * die Sitzung,  +  ​* die Sitzung,  
- * den Bericht,  +  * den Bericht,  
- * Job Design (Stellengestaltung) und  +  * Job Design (Stellengestaltung) und  
- * Assignment Control (Steuerung des Einsatzes von Menschen),  +  * Assignment Control (Steuerung des Einsatzes von Menschen),  
- * die persönliche Arbeitsmethodik,​  +  * die persönliche Arbeitsmethodik,​  
- * das Budget,  +  * das Budget,  
- * die Leistungsbeurteilung und  +  * die Leistungsbeurteilung und  
- * die systematische »Müllabfuhr« (Prozess des Ausmerzens von Altem, Überkommenem und Überflüssigem).\\+  * die systematische »Müllabfuhr« (Prozess des Ausmerzens von Altem, Überkommenem und Überflüssigem).\\
 Die Arbeitsbedingungen unserer heutigen Dienstleistungs-,​ Informations- und Wissensgesellschaft vervielfachen noch die enorme Bedeutung dieser Tools. Sie machen die Präzision und Professionalität ihres Gebrauchs zu einer elementaren Voraussetzung für den Erfolg einer Führungskraft.\\ Die Arbeitsbedingungen unserer heutigen Dienstleistungs-,​ Informations- und Wissensgesellschaft vervielfachen noch die enorme Bedeutung dieser Tools. Sie machen die Präzision und Professionalität ihres Gebrauchs zu einer elementaren Voraussetzung für den Erfolg einer Führungskraft.\\
    
  • kurzdarstellung-fuehren-leisten-leben.txt
  • Last modified: 2016/01/15 13:04
  • (external edit)