Bilder im Kopf oder die Kunst der Visualisierung

Dazu kann man sich zunächst mit der Frage beschäftigen: “Wie funktioniert menschliche Wahrnehmung?”

Hilfreich kann da das Drei-Stufen-Modell der Wahrnehmung von Zimbardo/Gerrig 2004 sein.

Wie jedes Modell besteht kein Anspruch auf Vollständigkeit in der Abbildung, aber es ist deutlich besser als ohne Modell zu Verstehen.

Es erscheint jedoch eingängig zu sein, dass eine Intensivierung der Memorierung eintritt, wenn mehrere sensorische Reize im Langzeitgedächtnis abgelegt werden können.

Daher ja auch die Verwendung in nahezu allen Memotechniken, die es sich zu Nutze machen, die linke und rechte Hirnhälfte zu kombinieren. Wobei jedoch hier vereinfacht linke und rechte Hirnhäflte mit ZAHLEN & FAKTEN und VISUELLER Verarbeitung im Hirn interpretiert werden.

http://www.teachsam.de/psy/psy_wahrn/psy_wahrn_4_2.htm

Ergänzend könnte man argumentieren, dass es sicher hilfreich ist, wenn mehrere Sinneseindrücke in der persönlichen Realitätskonstruktion kombinert abgelegt werden, um die Wahrscheinlichkeit der Erinnerung und Intensität der Memorierung positiv zu beeinflussen.

Quelle: Kognitiv-affektive Theorie des Lernens mit Medien von Moreno http://www.elearning-psychologie.de/catlm.html

Der Fragestellung Wozu dient Visualisierung wird im Rahmen einer Veranstaltung aus dem Jahr 2018 in einer BIKABLO Visualisierung etwas mehr Inhalt eingehaucht. http://sho.co/1AWPN

Wer gerne von sich selbst beeindruckt sein möchte kann das mit diesem kleinen Test erledigen.

http://www.iweihs.net/wp/archives/2981 - Bilder im Kopf - Wie unser Gedächtnis mit Bildern umgeht !!!

http://www.denkreich.com/2015/05/29/verbildern-verbinden-verorten-die-grundlagen-aller-mnemotechniken/

http://www.denkreich.com/

ContextVisualQuelle
Wie funktioniert eigentlich Projektmanagement?2015-02-13_12-53-18.jpg
Roadmapmvimg_20180322_161813.jpg
PM Canvasopenpm-canvas_v.1.0.jpghttps://www.openpm.info/display/openPM/Canvas
ProductVision
Retrospectives
Canvas

StoryMapping
UBahnPlan


Das Thema Visualisierung ist sicher eine Dauerbrenner und im Zeitalter der Infografiken mitten im Hype Cycle. Es gibt unterschiedliche Quellen die ich als äußerst inspirierend und hilfreich empfunden habe.

Guter Themeneinstieg für das Thema Infografiken, wie ist der Ablauf der Erstellung, welche weiteren Überlegungen sind hilfreich, wie haben es andere gemacht sind hier zusammengeführt.
http://www.deutsche-startups.de/2013/07/23/wie-erstellt-und-verbreitet-man-eine-infografik/

Auf Iweihs.Net berichte und sammle ich zum Thema unter:

  • „SICHTBAR“ von Axel Rachow
  • „bikablo 1“ und „bikablo 2.0“
  • Petra Nitschke in ihrem Buch „Bildsprache“
    • Wie bei Vokabeln sind die einzelnen Bild-Vokabeln in thematischen Gruppen zusammengefasst:
      • Formen – Grundwortschatz: Grundformen, Textboxen, Fahnen & Banner, Diagramme, Prozesse, Einfache Icons
      • Formen – Aufbauwortschatz: Wege zum Ziel, Infrastruktur, Bildung & Beruf, Haushalt, Freizeit, Natur
      • Figuren – Grundwortschatz: Kullermännchen, Strichmännchen, Sternmännchen, Hand & Fuß, Einfache Posen, Rollen & Berufe
      • Figuren – Aufbauwortschatz: Komplexe Gestik, Komplexe Posen, In der Bildung, Im Beruf, Im Haushalt, In der Freizeit

Auf dem deutschen Markt wird mittlerweile auch einige entsprechende Dienstleistungen angeboten. Mehr und Aktuelles dazu gibt es bei den http://www.kommunikationslotsen.de/

Google bietet seit kurzem einen entsprechenden Service unter dem Namen Google Dashboard –> http://www.google.com/dashboard

Dan Roam beschreibt sehr anschaulich (wie auch sonst) in diesem Buch wie sich komplexe Probleme mit Hilfe von einfachen Visualisierungstechniken lösen lassen.
http://www.thebackofthenapkin.com
Amazon Link zum Buch

Im nächsten Schritt werde ich versuchen hier die wichtigsten Informationen konsolidiert aufzubereiten.

Dan Roam bietet mittlerweile nicht nur seine Bücher an, sondern auch die Wissensvermittlung via Internet Academy http://www.napkinacademy.com/.
Hier werden step by step die Inhalte aus dem ersten Buch The Back of the napkin erklärt und mit Beispielen vertieft.

Hier gehts zum Einstiegsvideo.

http://player.vimeo.com/video/38230672?title=0&byline=0&

Der Untertitel beschreibt die Zielsetzung des Buches. “A Playbook for Innovators, Rulebreakers and Chanemakers.” Gleichzeitig beschreibt das Buch letztlich auch den Business Case der Firma von Dave Gray XPlane.

Auf iweihs.net habe ich im Februar 2010 das erste Mal über Dave Gray berichtet und mir dann auch das Buch geleistet.
http://www.iweihs.net/wp/archives/1731
Hier noch die Webpage zum Buch http://www.gogamestorm.com/
Amazon Link zum Buch

Dave Gray betreibt eine eigene Website http://www.davegrayinfo.com/
und eine eigene Firma Xplane http://www.xplane.com/community/visual-thinking-school/
die sich ausschließlich mit der Visualisierung von Informationen beschäftigt.

  • visualisierung.txt
  • Last modified: 2018/10/17 14:28
  • by aweihs