stories

Motivation ist eine Kunst …

Was motiviert Menschen Dinge zu tun oder zu lassen? Ich stehe immer wieder vor dieser Fragestellung und halte es fr die entscheidende Grundlage in der Fhrung von Teams. Auerdem ist es sicher sinnvoll sich einige Fragen selbst zu beantworten um den “Blick zu schrfen”.

Was ist ?
Ich finde der Begriff “Handlungsbereitschaft” (Quelle: Wikipedia) beschreibt es deutsch, knapp und unmiverstndlich.

Wie bewege ich nun zum Handeln?
Motivation ist abhngig von der inneren Situation in Verbindung mit inneren und ueren Reizen. Wenn Sie also durch die Wste wandern und seit 3 Tagen keine Flssigkeit bekommen haben, sind Sie hochmotiviert sich Wasser zu besorgen.
Wenn Sie in dieser Situation zu einem bestimmten Handeln aufgefordert werden, was nichts unmittelbar mit der Befriedigung Ihres Grundbedrfnisses – Wasser trinken – zu tun hat, werden Sie sicher einen Weg finden Ihrer Stimmung gegenber dem Auftraggeber Ausdruck zu verleihen.
Offensichtlich ist der Zeitpunkt und ihre “innere Situation” ein nicht unwesentlicher Faktor in dieser Gleichung. Das verleitet zur Annahme, dass Sie kaum motivieren knnen, wenn Sie die zu motivierende Person und die augenblicklich herrschenden Umstnde nicht kennen.
Wenn Sie beispielsweise zu viele Personen haben, die motiviert werden wollen.
Nun dann mssen Sie Rahmenbedingungen schaffen und Aufgaben delegieren bis zu Ihren Fhrungsebenen, die nah genug an Ihrem “operativen Personal” sind, um motivierend wirken zu knnen. Oder Sie gehen selbst zu Ihren Leuten und erklren Ihnen direkt, was Sie erwarten und wo Ihre Schwerpunkte sind.
Allerdings ist es mit der Delegation der Aufgabe nicht getan. Sie mssen schon das Handwerkszeug mitleifern. Sonst passiert nmlich nichts.
Auftragsvergabe oder Delegation erfordert immer die Sicherstellung der zur Auftragserfllung ntigen Resourcen.


Primr und Sekundrmotivation
Wer motiviert wen?
Primrmotivation = Sie sich selbst = Selbstmotivation (Interesse, Trieb zu Lernen, Trieb sich fortzupflanzen)
Sekundrmotivation = Irgendjemand Sie = Motivation von Auen (Streben nach Belohnung oder Anerkennung)

Was kann motivieren?
Der gute Maslow und seine Pyramide. (der Bedrfnisse)

7. sthetik
6. Selbstverwirklichung
5. Anerkennung
4. Liebe
3. Sozialisation
2. Sicherheit
1. Existenz

Wer sich lieber Bildchen ansieht, kann sich eine abstraktere Form der Maslow-Pyramide hier ansehen.

Verstanden habe ich nur zwei Dinge. Erstens – die Bedrfnisse bauen sozusagen von Ihrer Wertigkeit aufeinander auf.
Aus diesem Grund habe ich auch nicht komisch nummeriert, sondern Nummer 1. ist das “Basisbedrfniss”.
Zweitens – Wenn 1. gefhrdet ist tritt jedes hher nummerierte Bedrfniss in den Hintergrund.
Es wird sozusagen auf jeden Fall erst Bedrfnis Nummer 1. befriedigt oder sichergestellt.
Erst dann spielen die anderen Bedrfnisse wieder eine Rolle.
Also praktisch wie eine Leiter.
Raufkrabbeln und Runterfallen – Fertig.

Wem Maslow nicht “scharf” genug ist der kann es ja mal mit dem “Reiss – Modell” versuchen.

Nach Reiss gibt es 16 Lebensmotive.

Macht (Streben nach Erfolg, Leistung, Fhrung)
Unabhngigkeit (Streben nach Freiheit, Autarkie)
Neugier (Streben nach und Wahrheit)
Anerkennung (Streben nach sozialer Akzeptanz, Zugehrigkeit und positivem Selbstwert)
Ordnung (Streben nach Stabilitt, guter Organisation)
Sparen (Streben nach dem Anhufen materieller Gter)
Ehre (Streben nach Loyalitt und charakterlicher Integritt)
Idealismus (Streben nach sozialer Gerechtigkeit und Fairness)
Beziehungen (Streben nach Freundschaft, Kameradschaft, Humor)
Familie (Streben nach eigenen Kindern, Familie)
Stand (Streben nach Reichtum, social standing, Titeln und ffentlicher Anerkennung)
Rache (Streben nach Konkurrenz, Kampf, Vergeltung)
Romantik (Streben nach erotischem Leben, Sexualitt und Schnheit)
Ernhrung (Streben nach Essen und Nahrung)
Krperliche Aktivitt (Streben nach Fitness und Bewegung)
Ruhe (Streben nach Entspannung und emotionaler Sicherheit)

Steven Reiss glaubt nicht, dass es noch wesentlich mehr Lebensmotive geben kann. (Psychologie Heute, Mrz 2001)
Im Mittel geben Menschen an, fr ein bis vier dieser Motive ernsthaft zu leben.

Und was treibt Sie so um?
Ich glaube ich stehe auf:
Neugier, Unabhngigkeit, Ehre, Stand
Das ist nicht wirklich einfach. Sie mssen sich nmlich entscheiden. Auerdem ist die Reihenfolge zu beachten.
Sie knne sich ja selbst einmal versuchen.

Verwandte Artikel

0 comments on “Motivation ist eine Kunst …

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.