stories

Digitalisierung – Was passiert da gerade eigentlich?

Digitalisierung ist dabei ein “Modebergriff” zu werden und doch gibt es nicht wirklich eine gute, eingängige Begriffsdefinition. Häufig wird vom digitalen Wandel oder sogar Transformation gesprochen, die alle Bereiche unseres menschlichen Daseins durchdringen wird. Letztlich ist die Rede von einer künstliche Intelligenz, die uns Menschen schon bald überflügeln wird. Wir stellen uns dann bitte hinten an und hoffen leise auf Koexistenz? Mal ehrlich, das hört sich für mich eher bedrohlich als erstrebenswert an. Darum fragt die Otto Group zurecht in Ihrer Blogparade “Digitalisierung – Was passiert da gerade eigentlich?”

Unstrittig ist sicher, dass es um die Anwendung von technologischen Möglichkeiten – insbesondere der Digitalen – geht. Dafür sind meiner Meingung nach mindestens zwei Voraussetzungen nötig. Menschen, für die Anwendung und eben die digitale Technik. Unter “digitaler Technik” möchte ich es mir gerne zunächst einfach machen und schlicht das in der Ausbaustufe “2.0” einführen. Der Unterschied ist technische wenig spektakulär, da Web 2.0 (in Verwendung seit ca. 2004) nur bedeutet, dass es zunehmend einfacher geworden ist für Jedermann selbst das “ zu befüllen”. Welche Auswirkungen das haben wird, wurde vortrefflich im Cluetrain Manifest – 1999 aufgezeigt, auf das Marcus Raitner in seinem Beitrag zum gleichen Thema bereits verwiesen hat.
Wenn sie keine Zeit haben 95 Thesen zu lesen, bitte ich Sie für Ihr Grundverständnis, den folgenden Ausschnitt von 16. Thesen in der deutschen Fassung zu lesen – 1. 2. 6. 9. 10. 11. 12. 18. 19. 46. 53. 54. 67. 76. 94. 95. – noch kürzer geht es einfach nicht. Es lohnt sich versprochen.

Alles beginnt mit der Feststellung “1. Märkte sind Gespräche.” Gespräche finden zwischen Menschen statt. Die hübschen, technischen Hilfsmittel, sind eben genau auch nur das, technische Hilfsmittel. Aber wir leben in einer Zeit, in der eben sehr viele Menschen diese technischen Hilfsmittel benutzen und es werden täglich mehr. Die Durchdringung mit der Anwendung der “Digitaltechnik Internet” (gerne auch mobil mit Smartphone oder traditionell mit Desktop vor dem Schreibtisch) wird zügig weiter ansteigen. Gefühlt ist es bei uns in Europa soweiso schon nahezu jeder.
Dieser Umstand wurde treffend von Marc Stoffel und Stephan Grabmeier auf dem Haufe Talent Management Gipfle 2015 zum Ausdruck gebracht.

“Alles was digitalisiert werden kann, wird digitalisiert. Alles was vernetzt werden kann, wird vernetzt. Das ändert alles, radikal!”

Durch diese grenzenlose, technische Befähigugn von vielen (gefühlt allen) Menschen zur Echtzeit-, ergeben sich einige Veränderungen und Möglichkeiten. Traditionell ist allerdings immer der langsamste Prozess, die Anpassungsgeschwindigkeit der Verhaltensweisen handelnder Menschen. Wir brauchen einfach Zeit, um neue Verhaltensweisen bzw. deren daraus resultierende Möglichkeiten zu erkennen, zu verstehen, zu erlernen und schließlich zu adaptieren. Besonders wenn wir dafür bislang erlerntes Verhalten in die “zweite Reihe der glebten Praxis” einsortieren müssen.

Diese Anpassungsfähigkeit Mensch bedeutet aber auch, dass es einigen Menschen schneller und anderen Menschen eben weniger schnell gelingen wird, die neuen Möglichkeiten zu erkennen und für sich nutzbar zu machen. Und wenn das für das einzelne Individuum gilt, dann natürlich auch für eine organisierte Zweckgemeinschaft wie z.b. einem Unternehmen, einer Bildungseinrichtung, einer Behörde, einer politischen Partei, einer ganzen Gemeinschaft von Wählern oder eines Landes, der Bevölkerung der Bundesrepublik oder der (first) USA.

Das ist mein Verständnis, der Tragweite in der Formulierung “Das ändert alles, radikal!” Sie müssen sich als Person überlegen, wie sie die vorhandenen, teschnischen Möglichkeiten nutzen möchten. Wieviel Sorge Ihnen das Thema Datensicherheit? Was, wenn jeder sehen kann wo Sie sich gerade befinden via Ortung Ihres Handys? Wohin mit den ganzen privaten Daten?

Aus einer unternehmerischen Perspektive hat Digitalisierung bereits fundamental die Spielregeln der Märkte verändert und einfach eine völlig neue Dynamik in den Markt und im Wettbewerb etabliert. Kunden können sich heute viel einfacher informieren, sich organisieren oder Angebote vergleichen. Kunden möchten gerne ernst genommen werden, in den Gesprächsangeboten die sie von Unternehmen erhalten. Die Zeiten der marktschreierischen Aufmerksamkeitsparolen “Wir sind die Schnellsten, Besten, … !!!” sind vorbei.
Produkte können heute mit digitaler Technologie kombiniert werden und steigern damit Ihr funktionales Angebot. In Deutschland haben wir uns sogar einen Namen dafür ausgedacht – Industrie 4.0.
Sind wir in unseren Unternehmen noch gute genug organisiert, um der steigenden Dynamik des Marktes und der Mitbewerber gerecht werden zu können? Haben wir als Unternehmen die Fähigkeit uns stetig, iterativ zu verbessern? Können wir uns gute neue Produktideen oder neue Services mit unseren Mitarbeitern ausdenken? Haben wir vielleicht sogar verstanden, wie eine Plattformidee in unserem angestammten Umfeld sinnvoll etabliert werden kann? Sind wir in der Lage “alte Prozesszöpfe” abzuschneiden oder üben wir gerade die “Digitalisierung von Papierprozessen”? Ist es nicht sinnvoll, alle Prozesse im Unternehmen auf die maximale, bestmöglichste, begeisternste, wertschöpfenste Umgangsform mit unseren Kunden auszurichten und auf die genauso maximal, bestmöglichste Erzeugung von tollen Produkten und oder Services?

Wenn der Fokus in der Produktion auf Zuverlässigkeit, Qualität, kontinuierlicher Verbesserung und ein Höchstmaß an Reproduktion gleicher Arbeitsschritte liegt, sind die industrialisierten Mechaniken nach Taylor sicher gut und richtig. Wenn Sie sich aber selbstorganisierte, informierte, kreative, innovative Mitarbeiter wünschen, die vor neuen Ideen und Engagement nur so sprühen, dann benötigen sie die dazu passenden Rahmenbedingungen und . Wieviel Sie von was benötigen, ist für jedes Unternehmen spezifisch zu betrachten, da es stark davon abhängt, wieviel sie sich zutrauen, wie sehr Ihr aktuelles Management bereit ist neue Wege mitzugehen und wie stark Ihr Vertrauen zwischen Management und Mitarbeiter ausgeprägt ist.

Leider wirken im Thema Digitalisierung bereits die bekannten Mechaniken, die auch schon in den Themenfeldern Wissens- oder Knowlegemanagement, Web 2.0, Enterprise 2.0, Industrie 4.0 und eben jetzt bei Digitalisierung eine Navigation erschweren. Jeder, besonders die beratende Zunft, kennt natürlich den einen geheimen Weg und ist bereit gegen ausreichend Bezahlung als Pfadfinder zu agieren. Fragen Sie doch einfach einmal nach, welche Erfahrungen in der eigenen Firma im Thema Digitalisieurng bestehen? Lassen Sie keine Fallbeispiele aus anderen Firmen zu. Was ist bei Ihnen gut gelaufen, was weniger gut? Wenn Sie die Antwort überzeugt, kann es ja losgehen.

Digitalisierung umschreibt den menschliche Lernvorgang in der Anwendung von digitaler Technologie.
Digitalisierung sorgt für eine starke Dynamik des Wettbewerbs und des Marktes.
Digitalisierung für Unternehemn hat Wirkung auf die Organisation, die interne und externe Kommunikation sowie auf die eigene Ablauforganisation (Prozesse), um eine möglichst hohes Maß an Handlungsfähigkeit und Reaktionsfähigket in einem dynamischen Umfeld zu erreichen.

#Digitalisierung #Transformation #Digitalization

1 comment on “Digitalisierung – Was passiert da gerade eigentlich?

  1. Sehr guter Artikel, lieber Alexander!
    Viele Aspekte kann ich gut nachvollziehen und “unterschreiben”, so z.B.
    > Viele Menschen fühlen sich heutzutage abgehängt. Wir benötigen eine Rennaissance des digitalen Lernens, um diese Mitmenschen an digitale Themen heranzuführen.
    > Aufmerksamkeitsparolen werden in der Tat immer obsoleter, eigentlich doch eine Wohltat, oder? Für uns Konsumenten… Schon heute frage ich mich angesichts einiger dieser Parolen: WTF? Warum das denn jetzt noch, ist doch schon längst überholt…
    > Das “radikal”-Argument wird gerne und schnell bedient, es wirkt halt wie ein Blickfänger. Ich bin da etwas skeptisch. Sicherlich, wir verändern uns kontinuierlich und ja, das Internet ist ein Einschnitt in unser aller Leben. Und gleichzeitig wirken in uns uralte Verhaltensmuster, die nicht mal so eben veränderbar sind. Das benötigt Zeit und allmähliches Umlernen, das wir uns gemeinsam geben sollten.
    Herzliche Grüße aus Berlin, Matthias

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *